Marchtrenk „acopf 2008″

Samstag, 15. November 2008/acapellaohnepausefest
So viele Teilnehmer, so viele Stilrichtungen (oft Jahrhunderte zurückliegend), so viele Besucher, so hohe Qualität – Gratulation an die Veranstalter! Was uns als Mitwirkende betrifft, so haben wir uns unter den vielen KollegInnen, bekannte und neue Gesichter, auch diesmal wieder sehr wohl gefühlt. Fast hätten wir unsere Auftritte vergessen, wollten nur noch zuhören, so interessant war es, jeder einzelnen Gruppe zu lauschen. Und die schönen Sängerinnen erst …! Damit konnten wir leider nicht dienen, aber was soll´s, auch heuer hat uns das reißende Publikum im Volkshaus Marchtrenk wieder mit stürmischem Applaus bedacht. Steht ja auch das Akustische, nicht das Optische im Vordergrund. Aber, Spaß beiseite, immer mehr wurde das acapellaohnepausefest zu einem bemerkenswerten Fixpunkt im Jahresplan Marchtrenks. Hat doch die Vielfalt der Musik ohne Instrumente derart an Niveau und Varianten gewonnen, und das Besucherinteresse einen stets hohen Faktor aufzuweisen. Sieben Gruppen (eine fiel krankheitsbedingt leider aus, sonst sogar acht) auf zwei Bühnen, mit und ohne Tonanlage, das hat schon was. In dieser und auch der umliegenden Region wäre uns nichts Ähnliches bekannt. Somit sind wir auch heuer wieder gern dabei gewesen, haben Neues kennen gelernt und alte Freunde wieder getroffen. Musik verbindet einfach, wie das acopf es eindrucksvoll seit Jahren unter Beweis stellt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.